European Socio-economic Classification (ESeC)

Herkunft/Urheber: ESeC Consortium

Beschreibung: Die European Socio-economic Classification wurde aus dem EGP-Schema entwickelt. Die Kategorien fassen Berufe anhand ihrer Position im Arbeitsmarkt und der Art der Arbeitsregulierung zusammen. Insgesamt gibt es 10 Kategorien, daneben gibt es ein Konzept diese zu 6, 5 oder 3 Kategorien zusammenzufassen (vgl. Harrison/Rose 2006).

Methode/Struktur: Zunächst wird zwischen Arbeitgebern (große Arbeitgeber haben mehr als 10 Beschäftigte), Selbständigen, Arbeitnehmern und nicht zum Arbeitsmarkt Gehörenden unterschieden. Anschließend wird zwischen drei Formen der Arbeitsregulierung unterschieden: Dinestleistungsbeziehung, Arbeitsvertrag und eine Mischung aus beidem. Erwerbslose werden anhand ihrer letzten Beschäftigung einer Kategorie zugewiesen, es sei denn, es handelt sich um Langzeitarbeitslose (länger als 6 Monate arbeitslos), diese werden Kategorie 10 zugerechnet. Im Model mit nur 6 Klassen werden die Klassen 1 und 2 zusammengefasst, weiterhin die Klasse 3 und 6 sowie 4 und 5. Für das 5-Klassenmodel erfolgt eine zusätzliche Zusammenfassung der Klassen 8 und 9. Für das 3-Klassenmodel werden ebenfalls die Klassen 1 und 2 kombiniert, außerdem die Klassen 3, 4, 5 und 6 sowie die Klassen 7, 8 und 9. Die Klasse 10 kann in allen Modellen zusätzlich genutzt werden.

Entwicklung/Umsetzung für Deutschland: Die Validierung für Deutschland wurde von Hausen et al. (2006) mithilfe der BIBB/IAB-Erhebung "Erwerb und Verwertung beruflicher Qualifikationen 1998/99" durchgeführt.

Verwandte Klassifikationen:

International Standard Classification of Occupations 1988 ( ISCO-88 )

Schlagworte:
Arbeitsmarkposition, Arbeitsregulierung, sozio-ökonomische Klassifikation

European Socio-economic Classification (ESeC)

  • Grundlagenliteratur

    Rose, David, Harrison, Eric (2007): The European socio-economic classification: a new social class schema for comparative European research. European Societies, 9(3), 459-490.

    Hausen, Cornelia, Jungblut, Jean-Marie, Müller, Walter, Pollak, Reinhard, Wirth, Heike (2005): Validation of ESeC: The Effect of Coding Procedures and Occupational Aggregation Level. Deutsche ESeCValidierungsstudie. http://www.iser.essex.ac.uk/esec/validation, Stand: 01.06.2011.


  • weiterführende Literatur

    Schizzerotto, Antonio, Barone, Roberta, Arosio, Laura (2006): Unemployment risks in four European countries: an attempt of testing the construct validity of the ESeC scheme.
    http://www.iser.essex.ac.uk/esec/validation, Stand: 01.06.2011.