Internationaler Sozioökonomische Index des beruflichen Status (ISEI)

Herkunft/Urheber: Harry B. G. Ganzeboom, Donald J. Treiman

Beschreibung: Der Internationale Sozioökonomische Index des beruflichen Status verbindet Einkommen und Bildung, um so den Status eines Berufs abzubilden (vgl. Ganzeboom et al. 1992). Der niedrigste Wert des Index beträgt 16 (z.B. Hilfskräfte und Reinigungspersonal), der höchste 90 (Richter) (vgl. Ganzeboom/Treiman 1996).

Methode/Struktur: Die Datengrundlage des ISEI08 bildet der International Social Survey Programme (ISSP). Es wurden Informationen zum Beruf und Bildungsstand von 198.500 Männern und Frauen genutzt um die ISEI08 zu berechnen. Das Vorgehen ist mit dem bisherigen (siehe nächster Absatz) vergleichbar (vgl.Ganzeboom 2010).

Für die Berchnung der ISEI-Werte wurde der indirekte Einfluss von Bildung auf das Einkommen (über den Beruf) maximiert und der direkte minimiert, wobei das Alter kontrolliert wurde. Die Bildung wurde anhand der Schuljahre gemessen. Um das Problem zu lösen, dass die Anzahl von Schuljahren, die nötig sind, um bestimmte Berufe ausüben zu können international variiert, wurde Bildung als relatives Gut betrachte. Sie wurde national gerankt und dann einer z-Transformation unterzogen. Das Einkommen wurde durch den nationalen Mittelwert geteilt und erst einer logarithmischen Transformation, dann einer z-Transformation unterzogen (um Ausreißer im Einkommen zu vermeiden wurden den z-Werten Grenzen bei -3,7 und 3,7 gesetzt). Zur Berechnung der Statuswerte wurde anschließend ein iterativer Algorithmus genutzt (Ganzeboom et al. 1992: 10ff.), der von Jan de Leeuw entwickelt wurde (nähre Informationen zum Algorithmus findet man unter Ganzeboom et al. 1992: 52f.). Die Datengrundlage des ISEI sind 31 Datenbasen aus 16 Ländern, wobei jeweils Männer zwischen 21 und 64 Jahren, die mindestens 30 Stunden pro Woche arbeiten, analysiert wurden (Ganzeboom et al. 1992: 10ff.).

Entwicklung/Umsetzung für Deutschland: Die Codierung der ISEI08 erfolgt über die ISCO-08. Ursprünglich wurden die Werte zwar mit Angaben der ISCO-88 gebildet, allerdings wurden die ISCO-88 Werte in ISCO-08 Werte umgeschlüsselt (vgl. Ganzeboom 2010).

Für Deutschland wurde der Statuswert mithilfe der ZUMA Standarddemographie 1976-80 berechnet. Es wurden männliche Erwerbstätige zwischen 21 und 64 mit Vollzeitbeschäftigung ausgewählt (vgl. Schimpl-Neimanns 2004: 2f).
Die ursprüngliche Skala wurde 1996 von Ganzeboom und Treiman erneuert, so dass der ISEI mit der ISCO-88 codieren werden kann (vgl. Schimpl-Neimanns 2004: 2f).

Verwandte Klassifikationen:

International Standard Classification of Occupations 1988 ( ISCO-88 )

International Standard Classification of Occupations 2008 ( ISCO-08 )

Schlagworte:
beruflicher Status, Einkommen, Bildung, Statusskala

Internationaler Sozioökonomische Index des beruflichen Status (ISEI)

  • Grundlagenliteratur

    Ganzeboom, B.G. (2010): Questions and answers about ISEI-08.
    http://home.fsw.vu.nl/hbg.ganzeboom/isco08/qa-isei-08.htm, Stand: 07.02.2014.

    Ganzeboom, Harry B.G., Treiman, Donald J. (1996): Internationally comparable measures of occupational status for the 1988 International Standard Classification of Occupations. Social science research, 25, 201-239.

    Ganzeboom, Harry B.G., De Graaf, Paul M., Treiman, Donald J. (1992): A standard international socio-economic index of occupational status. Social science research, 21(1), 1-56.

    Schimpl-Neimanns, Bernhard (2004): Zur Umsetzung des Internationalen Sozioökonomischen Index des beruflichen Status (ISEI). ZUMA-Nachrichten, 54(28), 154-170.


  • weiterführende Literatur

    Albrecht, Andrea, Trappmann, Mark, Wolf, Christof (2002): Statusmaße light: Statusskalen bei unzureichenden Berufsangaben. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54(2), 343-361.

    Ganzeboom, Harry B.G., Treiman, Donald J. (2003): Three internationally standardised measures for comparative research on occupational status. Advances in cross-national comparison: A European working book for demographic and socio-economic variables, 159-193.

    Hauser, Robert M., Warren, John Robert (1997): Socioeconomic indexes for occupations: A review, update, and critique. Sociological methodology, 27(1), 177-298.