BP:
 

Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008)

Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008)

Die Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 grenzt ihre Kategorien auf den verschiedenen Hierarchiestufen unterschiedlich ab. Auf den stark aggregierten Ebenen sind allgemeine Merkmale der Waren und Dienstleistungen die relevanten Faktoren. Auf den detaillierteren Aggregationsebenen sind dagegen die Ähnlichkeiten im Produktionsprozess entscheidend (Statistisches Bundesamt 2008: 19f.). Gegliedert ist die WZ 2008 in fünf Ebenen: 21 Abschnitte, 88 Abteilungen, 272 Gruppen, 615 Klassen und 839 Unterklassen (Statistisches Bundesamt 2008: 18).

Herkunft/Urheber: Statistisches Bundesamt
Beschreibung: Die Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 grenzt ihre Kategorien auf den verschiedenen Hierarchiestufen unterschiedlich ab. Auf den stark aggregierten Ebenen sind allgemeine Merkmale der Waren und Dienstleistungen die relevanten Faktoren. Auf den detaillierteren Aggregationsebenen sind dagegen die Ähnlichkeiten im Produktionsprozess entscheidend (Statistisches Bundesamt 2008: 19f.). Gegliedert ist die WZ 2008 in fünf Ebenen: 21 Abschnitte, 88 Abteilungen, 272 Gruppen, 615 Klassen und 839 Unterklassen (Statistisches Bundesamt 2008: 18).
Methode/Struktur: Die WZ 2008 wurde formal aus der ISIC Rev.4 und der NACE Rev. 2 entwickelt.
Die oberste Ebene, die Abschnitte, aller drei Klassifikationen ist identisch. Die Abgrenzungskriterien der einzelnen Kategorien sind allgemeine Merkmale der produzierten Waren bzw. Dienstleistungen sowie mögliche Einsatzgebiete der Statistik (Statistisches Bundesamt 2008: 17ff.).
Die zweite Gliederungsebene, die Abteilungen, ist ebenfalls bei allen Klassifikationen identisch. Die Abgrenzungskriterien sind die Art und Verwendungszweck der produzierten Waren bzw. Dienstleistungen, Faktoreinsatz, Verfahren sowie Produktionstechnik (ebd.).
Die dritte Gliederungsebene, die Gruppen, ist bei der NACE Rev. 2 und der WZ 2008 identisch. Bei dieser Ebene handelt es sich um eine Anpassung der ISIC Rev.4 an europäische Erfordernisse. Die Abgrenzungskriterien sind die gleichen wie bei der zweiten Gliederungsebene, allerdings differenzierter (ebd.).
Die vierte Gliederungsebene, die Klassen, sind erneut bei WZ 2008 und NACE Rev. 2 gleich und eine Anpassung an europäische Erfordernisse. Hier wurden Einheiten zusammengefasst, die möglichst gleiche Tätigkeiten ausüben (ebd.).
Die unterste Gliederungsebene, die Unterklassen, gibt es nur bei der WZ 2008. Sie differenziert die Klassen anhand von gleichen Tätigkeiten weiter (ebd.).
Entwicklung/Umsetzung für Deutschland: Bei der WZ 2008 handelt es sich um die Revision der WZ 2003. Die Gliederungsstruktur der WZ 2003 wurde im Zuge der Revision in einigen Bereichen umfassend geändert. Es wurden neue Gliederungspositionen auf der obersten Ebene und neue Unterteilungen geschaffen. Vor allem im Bereich der Dienstleistungen ist die WZ 2008 wesentlich tiefer gegliedert als ihre Vorgängerversion. An Stellen, an denen keine Modifikationen nötig waren, wurde die Struktur der WZ 2003 übernommen (vgl. Statistisches Bundesamt 2008: 53).

Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008)

Grundlagenliteratur:
Statistisches Bundesamt (2008): Klassifikation der Wirtschaftszweige Mit Erläuterungen. Statistisches Bundesamt: Wiesbaden.