Erikson-Goldthorpe-Portocarero-(Klassen)-Schema (EGP)

Herkunft/Urheber: John H. Goldthorpe, Robert Erikson, Lucienne Portocarero

Beschreibung: Das Erikson-Goldthorpe-Portocarero-(Klassen)-Schema ist ein Konzept, um die Klassenlage von Beschäftigten zu beschreiben. Die Klassen werden anhand von Marktlage und Arbeitssituation gebildet (vgl. Brauns et al. 2000: 4). Das Schema besteht aus bis zu zehn Kategorien, kann aber auch weiter zusammengefasst werden.

Methode/Struktur: Entwickelt wurde das EGP ursprünglich im Zuge des CASMIN-Projekts in den 1980er Jahren und mit Hilfe von Datensätzen aus den 1970er Jahren in dreizehn Ländern umgesetzt (vgl. Brauns et al. 2000: 3).

Folgende Klassen können anhand des EGP unterschieden werden:
I higher managerial and professional workers
II lower managerial and professional workers
IIIa routine clerical work
IIIb routine service and sales work
IVa small self-employed with employees
IVb small self-employed without employees
V manual supervisors
VI skilled manual workers
VIIa semi- and unskilled manual workers
VIIb agricultural labour
IVc self-employed farmers
(vgl. Ganzeboom/Treiman 2003: 172)

Eine weitere Möglichkeit der Einteilung in Klassen ist die folgende:
I higher grade professionals, administrators, and officials; managers in large industrial establishments; large proprietors
II lower grade professionals, administrators, and officials; higher-grade technicians; managers in small industrial establishments; supervisors of non-manual employees
IIIa routine non-manual employees, higher grade (in administration and commerce)
IIIb routine non-manual employees, lower grade (sales and service)
IVab small proprietors and artisans with or without employees
IVc farmers and smallholders; other self-employed in primary production
V lower-grade technicians, supervisors of manual workers
VI skilled manual workers
VIIa semi- and unskilled manual workers (not in agriculture)
VIIb agricultural and other workers in primary production
(Brauns et al. 2000: 6)

Entwicklung/Umsetzung für Deutschland: Zur Umsetzung des EGP benötigt man neben einer genauen Berufsangabe (z.B. in Form der KldB 92) ebenfalls Angaben zu Stellung im Beruf und ggf. über die Anzahl von Mitarbeitern.
Erikson hat das Modell weiterentwickelt, sodass nun auch die soziale Position eines Haushaltes, nicht nur einer Person, unter Verwendung des EGP, ermittelt werden kann (vgl. Erikson 1984).
Weiterhin hat er Vorschläge zur Zusammenfassung von EGP-Klassen gemacht. Es entstanden fünf Kategorien: Student, manueller Arbeiter, nicht-manueller Angestellter, Selbstständige in Landwirtschaft und Dienstklasse (vgl. Erikson 1984).
Weiter Anwendungsbeispiele und Hinweise zum EGP sind in Erikson/Goldthorp 2002 und Van der Waal 2007 zu finden.

Verwandte Klassifikationen:

Klassifikation der Berufe 1992 ( KldB 92 )

Schlagworte:
sozio-ökonomische Klassifikation, Klassenlage, Arbeitssituation, Marktlage

Erikson-Goldthorpe-Portocarero-(Klassen)-Schema (EGP)

  • Grundlagenliteratur

    Brauns, Hildegard, Steinmann, Susanne, Haun, Dietmar (2000): Die Konstruktion des Klassenschemas nach Erikson, Goldthorpe und Portocarero (EGP) am Beispiel nationaler Datenquellen aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich. ZUMA-Nachrichten, 46, 7-63.

    Ganzeboom, Harry B.G., Treiman, Donald J. (2003): Three internationally standardised measures for comparative research on occupational status. Advances in cross-national comparison: A European working book for demographic and socio-economic variables, 159-193.


  • weiterführende Literatur

    Erikson, Robert (1984): Social class of men, women and families. Sociology, 18(4), 500-514.

    Erikson, Robert, Goldthorpe, John H. (2002): Intergenerational inequality: A sociological perspective. The Journal of Economic Perspectives, 16(3), 31-44.

    Erikson, Robert, Goldthorpe, Harry J., Portocarero, Lucienne (1979): Intergenerational class mobility in three Western European societies: England, France and Sweden. The British Journal of Sociology, 30(4), 415-441.

    Ganzeboom, Harry B.G., Treiman, Donald J. (1996): Internationally comparable measures of occupational status for the 1988 International Standard Classification of Occupations. Social science research, 25, 201-239.

    Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.P., Geis, Alfons J. (2003): Berufsklassifikation und Messung des beruflichen Status/Prestige. ZUMA-Nachrichten, 52(27), 125-138.

    Van Der Waal, Jeroen, Achterberg, Peter, Houtman, Dick (2007): Class is not dead—it has been buried alive: class voting and cultural voting in postwar western societies (1956–1990). Politics & Society, 35(3), 403-426.